Erstellt am 7. Juni 2016

Leichtes Lesen im Salzburg Museum

Das Salzburg Museum sieht es als eine seiner zentralen Aufgaben seine Angebote für eine breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen und allen Besucherinnen und Besuchern ein kulturelles, emotionales und soziales Erlebnis zu bieten. Dies ist in den letzten Jahren bereits durch die räumliche Barrierefreiheit, individuelle Führungsangebote etc. gelungen.

Durch „Leicht Lesen“ in der Ausstellung wird dieses Angebot nun noch ausgeweitet und ergänzt. Nadja Al-Masri-Gutternig (Kunstvermittlerin und Barrierefreiheit-Beauftragte im Salzburg Museum) hierzu: „Geschriebener Text ist eine Barriere die oft und von vielen nicht so wahrgenommen wird und deren Auswirkungen nur schwer nachvollzogen werden können. Dennoch hindern komplexe Texte einen großen Teil der Gesellschaft am Kulturgenuss. Aus diesem Grund ist es dem Team des Salzburg Museum wichtig mit der Einführung von ‚Leicht Lesen‘ die Ausstellungsinhalte einer wesentlich größeren Publikumsschicht zugänglich zu machen als bisher!“

Als eines der ersten österreichischen Museen stellt das Salzburg Museum in der Landesausstellung Bischof.Kaiser.Jedermann. 200 Jahre Salzburg bei Österreich
daher zusätzlich zu den bisher gewohnten Ausstellungstexten auch Texte in „Leicht Lesen“ bereit. Die Texte werden gleichwertig parallel angeboten und bieten so jedem Besucher die Wahl, sich das Thema individuell zu erschließen.
Die Texte in „Leicht Lesen“ können durch ihre Einfachheit und klare Struktur schnell und gut erfasst werden und ermöglichen so allen Menschen mit Leseschwierigkeiten, davon sind in
Österreich mehr als 2 Million Menschen betroffen, die selbstständige Auseinandersetzung mit der Ausstellung. Man gibt ihnen somit die Möglichkeit sich selbstbestimmt eine eigene Meinung zu bilden. Andererseits erlauben die prägnanten Texte auch Menschen, die sich nicht zu sehr in das Thema vertiefen wollen einen raschen und dennoch effektiven Rundgang durch die Landesausstellung.

Entstanden sind die Texte in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Salzburg und mit professioneller Unterstützung von capito Oberösterreich. Unter Anleitung und mit Unterstützung
der capito-Expertin wurden die Texte für die Landesausstellung formuliert. Diese Texte wurden dann von capito Oberösterreich überarbeitet und anschließend von Menschen
mit Lernschwierigkeiten geprüft. Durch die Textprüfung ist das Salzburg Museum berechtigt das „Leicht Lesen“-Gütesiegel zu verwenden.

Die Landesausstellung ist mit Texten in „Leicht Lesen“ auf Stufe A2, welche laut Experten für mindestens 95% der Bevölkerung lesbar sein sollten, ausgestattet.

TeilenTweet about this on TwitterEmail to someoneShare on Facebook