Erstellt am 28. Januar 2019

Europäische Portale: Kulturpool, EuropeanaLocal Austria, Europeana

Der Umgang mit (digitalem) kulturellem Erbe ist von zentraler Bedeutung für zukünftige Strategien in der Informationsgesellschaft.
Die Servicestellen EuropeanaLocal Austria sowie der Kulturpool dienen als Datenlieferanten an die Europeana, die europäische digitale Bibliothek. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Verbreitung österreichischen Kulturerbes auf europäischem Niveau.
Der Kulturpool ist eine Initiative von Bundeskanzleramt und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Kulturpool ist der nationaleCross Domain-Aggregator für das österreichische digitalisierte Kulturerbe und Datenlieferant für die Europeana, die europäische digitale Bibliothek, und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verbreitung österreichischen Kulturerbes auf europäischem Niveau. Die Plattform dient ebenfalls als das zentrale Übersichts- und Suchportal des digitalen österreichischen Kulturerbes. Als ein wichtiger Punkt gilt der übergreifende Zugang zu den digitalisierten Beständen von den teilnehmenden Institutionen wie Museen, Bibliotheken und Archiven.

Das inhaltliche Ziel ist es, digitalisierte Objekte und Kataloge aller österreichischen Kulturinstitutionen zur Verfügung zu stellen. Die strategischen Ziele sind die engere Verknüpfung zwischen Kultur und Bildung, sowie das österreichische Kulturerbe mit neuen Technologien der breiten Bevölkerung zugänglich zu machen. Zu den Zielgruppen des Kulturpools zählen die kulturinteressierte Öffentlichkeit, Schüler/innen, Lehrer/innen, sowie Wissenschaft und Forschung.

 

Funktionen, Recherche, Blog

Es gibt Funktionalitäten wie Tagging (Stichwörter vergeben), Beispielsuchen, Suchverlauf, Merklisten und Smartworks können erstellt werden. Smartworks bedeutet, dass Arbeiten anhand eines Editors zusammengestellt und als Lehr- und Lernmaterial verwendet werden können.
Mithilfe des Kulturpools können Museen, Bibliotheken und Archive übergreifend durchsucht und im Detail erforscht werden. Anhand von Filteroptionen kann die Suche beziehungsweise das Suchergebnis eingeschränkt werden: öffentlichen und privaten Museen, Archiven, Bibliotheken, Sammlungen und Kulturdatenbanken.

In Blogeinträgen werden Objekte des Kulturpools themenbezogen und institutionenübergreifend beschrieben und auf aktuelle Ereignisse eingegangen. Die Empfehlungen der Redaktion weisen auch auf Ausstellungen und Veranstaltungen im Kulturbereich hin.
Institutionelle Teilnahme

Eine Institution kann digitale Objekte und Daten an den Kulturpool anbinden. Die Metadaten der Objekte werden sicher in einem Index gespeichert. Das Objekt selbst bleibt immer in der Obhut der jeweiligen Institution. Im Kulturpool wird lediglich eine Referenz auf das Original gespeichert.
Die technische Anbindung der Daten kann über eine OAI-PMH-Schnittstelle, als XML, CSV, Excel oder über JDBC geliefert werden. Diese Anbindungsmöglichkeiten gewährleisten, dass die Institutionen mit geringem Aufwand Inhalte an den Kulturpool  liefern können.
Für die inhaltliche Anbindung der Daten kann die Kulturpool-Metadatenspezifikation als Orientierung dienen (Übersicht möglicher Felder). Die Anbindung an Kulturpool und die Weiterleitung der Daten an die Europeana ist für die teilnehmende Institution mit keinen Kosten verbunden.

Die Servicestelle EuropeanaLocal Austria dient ebenfalls als Datenlieferant für lokale und regionale Kultur- und Wissenschaftsdaten aus Österreich für Europas digitale Bibliothek Europeana. Digitalisierte Bücher, Filme, Gemälde, Zeitungen, Klänge und Archivdokumente aus ganz Europa sind hier per Mausklick erreichbar.

EuropeanaLocal beinhaltet einen eigenständigen Katalog der österreichischen Daten sowie erweiterte Informationsdienste. Sie unterstützt Einrichtungen, die ihre Daten in das Europeana-Portal einbringen möchten und diese dort auffindbar machen wollen.
EuropeanaLocal verfügt über Werkzeuge mit denen der Datenabgleich rasch durchgeführt werden kann, und eine Voransicht der Daten im Europeana-Testportal möglich ist. Für die zentrale Suchfunktion müssen die eingebrachten Daten an das Europeana Datenschema angepasst sein. Dieses baut auf den Dublin Core Standard auf und beinhaltet außerdem noch zusätzliche Europeana-Felder.

Christiane Gastl, Studierende an der FH Joanneum „Ausstellungsdesign” und Digitalisierungsspezialistin