Erstellt am 29. September 2016

Wie wird man eine spendenbegünstigte Einrichtung?

Spenden an sog. „spendenbegünstigte Einrichtungen“ können vom Spender von der Steuer abgesetzt werden und zwar in der Höhe von maximal 10 % des Gewinnes bzw. der jährlichen Einkünfte des Spenders.
Das Spendenvolumen selbst kann diese Grenze natürlich überschreiten.
Spenden an begünstigte Organisationen sind für den Spender attraktiver, da diese dessen Steuerbelastung reduzieren.

Was ist eine Spende?

Spenden sind laut § 12 Abs. 1 Z. 5 KStG „Aufwendungen zu gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken und andere freiwillige Zuwendungen.“ Ökonomisch betrachtet sind Spenden freiwillige Leistungen, für die zwar keine Gegenleistung gefordert wird, aber für einen bestimmten Zweck erbracht werden.
Das heisst, dass nur Spenden an gemeinnützige, kirchliche und mildtätige NPOs Spenden sind. Echte Mitgliedsbeiträge mit Rechten und Pflichten sind es dagegen nicht.
Bei Fördermitgliedschaften überwiegt in der Regel der Spendencharakter. Daher werden sie entweder geteilt oder ganz dem Spendenbereich zugeordnet (Quelle: Fundraising Verband Austria).

Was bedeutet „Gemeinnnützigkeit“?

Es gibt große Unterschiede zwischen allgemeiner Auffassung von Gemeinnützigkeit und der tatsächlichen steuerlichen Gemeinnützigkeit.
Keine Gewinnabsicht („non-profit“) alleine ist bei weitem nicht ausreichend für steuerliche Gemeinnützigkeit.

Gemeinnützig per Gesetz bzw. durch bestätigte Gleichstellung

Grundsätzlich gemeinnützig sind dem Gesetz nach

  • Museen, die von Gebietskörperschaften betrieben werden
  • Museen von privaten Rechtsträgern, wenn diese Museen einen den Museen von Körperschaften des öffentlichen Rechts vergleichbaren öffentlichen Zugang haben und Sammlungsgegenstände zur Schau stellen, die in geschichtlicher, künstlerischer oder sonstiger kultureller Hinsicht von überregionaler Bedeutung sind

Für letzteres wird dies auf Grund des Zulassungsverfahrens beim Finanzamt Wien 1/23 möglich.

Gemeinnützig durch Bescheid

Für alle anderen Einrichtungen gilt, dass die Gemeinnützigkeit durch Bescheid des Finanzministeriums bestätigt werden muss, damit Spenden an diese Einrichtungen durch den Spender in der Steuererklärung (Arbeitnehmerveranlagung, Einkommenssteuer) geltend gemacht werden können.

Die Kriterien dafür sind folgende:
Über min. 3 Jahre muss ein gemeinnütziger Zweck verfolgt werden, d. h. Unternehmungen, die der Allgemeinheit auf geistigem, kulturellem, sittlichem oder materiellem Gebiet förderlich sind
Der gemeinnützige Zweck muss rechtlich verankert sein (Statuten, Satzung, Gesellschaftsvertrag) und auch gelebt wird.
Weniger als 10 % der Verwaltungskosten dürfen für die Spendenverwaltung aufgewandt werden (Fundraisingkosten sind nicht inkludiert).
Min. alle 2 Jahre müssen Förderungen durch die öffentliche Hand erhalten werden, die in der Transparenzdatenbank ersichtlich sein muss.

Diese Kriterien müssen durch einen Wirtschaftsprüfer bestätigt werden (inkl. Jahresabschlussprüfung für 3 Jahre).
Nach Prüfung durch das Finanzamt Wien 1/23 wird die Institution in die Liste spendenbegünstiger Organisationen aufgenommen.
Die Voraussetzungen werden jährlich geprüft.
Der Antrag auf Spendenbegünstigung muss im ersten Halbjahr eingebracht werden, um die Spendenbegünstigung fürs laufende Jahre geltend machen zu können.

Nähere Informationen …
… des Bundesministerium für Finanzen zur Absetzbarkeit von Spenden und zur Aufnahme in die Liste der spendenbegünstigten Organisationen
… beim Fundraising Verband Austria

TeilenTweet about this on TwitterEmail to someoneShare on Facebook