Sprachsensible Vermittlung im Museum: Projekt und Fortbildung

Sprache ist das wichtigste Werkzeug bei vielen Vermittlungsangeboten. Wie Vermittler/innen Sprache einsetzen, ist für Besucher/innen entscheidend und kann einen Museumsbesuch entweder zu einem inkludierenden oder zu einem ausschließenden Erlebnis machen.

Sprachsensible Vermittlung bietet Methoden, mit diesen Herausforderungen umzugehen und die sprachliche Vielfalt einer Gruppe als Chance zu nutzen. Sie ermöglicht den Besucherinnen und Besuchern die aktive Teilnahme an den Angeboten des Museums und fördert verschränktes fachliches und sprachliches Lernen.

Im Workshop Sprachsensible Vermittlung im Museum werden praxisnah und erfahrungsorientiert mögliche Strategien für die Vermittlungstätigkeit mit sprachlich heterogenen Gruppen in der Museumspädagogik vorgestellt. Der Fortbildung-Workshop Sprachsensible Vermittlung in Museen wird in allen neun Bundesländern Kulturvermittlerinnen und -vermittlern dank einer Förderung des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport kostenlos angeboten.
Ein weiteres Ziel ist es, nach Abschluss der Fortbildungsveranstaltungen einen Leitfaden für sprachsensible Vermittlung in Museen auszuarbeiten.

Die Referentin DaZ-Expertin MMag. Christiane Buratti bietet an der Pädagogischen Hochschule Wien regelmäßig Fortbildungen zum Thema sprachsensible Wissensvermittlung in Museen an, war im Bereich sprachliche Frühförderung tätig und leitet am ORG Marianum die Deutschförderkurse. Sie entwickelte die Programme zur Sprachförderung im Belvedere und hielt bereits Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Sprachsensible Vermittlung im Museum, u. a. im Naturhistorischen Museum Wien, im Wien Museum und im Weltmuseum Wien.

Inhalte des Workshops:

  • Sprachsensibilität als Teil interkultureller und inklusiver Bildung
  • Merkmale von Alltags-, Bildungs- und Fachsprache
  • Bausteine der Bildungssprache
  • Strategien der sprachsensiblen Interaktion
  • Scaffolding (Einsatz sprachlicher Hilfestellungen)

Ablauf:

  • Vorstellen und Kennenlernen aller Teilnehmer*innen
  •  Theoretische Grundlagenzu(mehr-)sprachlicherBildung
  • Praxisteil: Ausprobieren von verschiedenen Methoden und Vermittlungsmaterialien
  • Erfahrungs- sowie Meinungsaustausch und Reflexion
  • Diskussion und Brainstorming zu möglichen Strategien in der eigenen Vermittlung

Termine & Anmeldung:

19. August 2020, Museum der Stadt Villach, mona.waldner@villach.at
24. August 2020, Niederösterreichische Landesgalerie, Krems, tanja.muenichsdorfer@kunstmeile.at
31. August 2020, Landesmuseum Burgenland, Eisenstadt, Theresia.Gabriel@kultur-burgenland.at
27. Oktober 2020, Salzburg Museum, Salzburg, nadja.al-masri@salzburgmuseum.at
30. Oktober 2020, Tiroler Landesmuseen, Innsbruck, k.walter@tiroler-landesmuseen.at
16. November 2020, vorarlberg museum, Bregenz, f.oezcelik@vorarlbergmuseum.at
28. November 2020, GrazMuseum, Graz, angela.rossmann@stadt.graz.at
30. November 2020, Museum Arbeitswelt, Steyr, martin.hagmayr@museum-steyer.at
15. Dezember 2020, Naturhistorisches Museum Wien, Wien, Agnes.Mair@NHM-WIEN.AC.AT

Datum

Erstellt am 6. August 2020

Credits und weitere Informationen

Anregungen und Angebote zur sprachsensiblen Vermittlung finden Sie auf Das Museum als Sprachpartner.

Im Bild – sprachsensible Führung im Naturhistorischen Museum Wien.
Foto: nick mangafas fotograf