Erstellt am 28. Januar 2019

Was ist eine Digitale Strategie?

Um eine Digitale Strategie für eine Kulturinstitution nachhaltig entwickeln zu können, müssen alle Abteilungen ins Boot geholt werden und gemeinsam daran arbeiten.
Nach gründlicher Bestandsanalyse der Institution mit der Festlegung von Vision und Zielen, Stärken, Bedürfnisse und Entwicklungspotenzial muss man Verbindungen zum Analogen suchen, um sinnvoll digitale Vorhaben ergänzen zu können.
Um die primären Aufgaben eines Museums innovativ, kreativ, sinnvoll und offen miteinander verknüpfen zu können, sollte man vorab Trends beobachten und einen Blick auf andere verwandte Institutionen werfen.
Das optimale Miteinander von analogen und digitalen Prozessen wird dadurch erzielt, dass alle nötigen Maßnahmen, Kompetenzen, Kosten, Nutzen, Ressourcen klar definiert und strukturiert werden.
Das Digitalisierungsvorhaben sollte zielgerichtet und klug vernetzt sein.
Die Haltung soll sich nach innen und außen widerspiegeln und von Offenheit und Wertigkeit gegenüber neuen Herausforderungen geprägt sein.

 

In 5 Schritten zur Digitalen Strategie

1. Bestandsaufnahme

Die interne Bestandsaufnahme gilt als Grundlage einer (digitalen) Strategie. Analysiert werden dabei die Ziele, Aufgaben, Erwartungen und Ansprüche sowie der medialen Kompetenzen und Bedürfnisse der relevanten Zielgruppen. Der aktuelle Entwicklungsstand der Institution wird auf den Prüfstand gesetzt und bietet einen Ausgangspunkt für alle weiteren Vorgehen.

2. Ziele definieren

Um Ergebnisse der gesetzten neuen Maßnahmen messbar zu machen, müssen vorab konkrete Ziele der einzelnen Bereiche formuliert werden. Die einzelnen Schritte sollen regelmäßig dokumentiert werden und in Abständen evaluiert werden, um Änderungen vornehmen zu können.

3. Digitale Visionen formulieren

Durch die Erarbeitung einer Strategie wird die Vision der digitalen Neuerungen und Aktionen klar. Diese Vision gilt als zukunftsorientierter Wegweiser für die Umsetzung. Bestehende Visionen können dadurch sinnvoll durch die digitalen Vision ergänzt werden.

4. Digitale Ergänzungen festsetzen

Man sollte fragen, welche vorhandene Angeboten und Vorhaben sinnvoll durch digitale unterstützt werden können. Diese Ergänzungen sollten ein Gewinn für das Museum sein bzw. nachhaltigen neuen Wertenschöpfungsprozessen führen.
Nachdem man festgelegt hat, welche Bereiche des Museums in welcher Form tatsächlich digital ergänzt werden, bestimmt man welche Technologien man, unter Berücksichtigung auf vorhandene Ressource und Möglichkeiten, für die Umsetzung einsetzten möchte.

5. Inhalte erarbeiten, Plattformen aussuchen, Aktivitäten planen

Man sollte mit einem Pilotprojekt starten und die definierten Ziele, Vision, Vorhaben, Umsetzungen zu testen, bevor man es in die Gesamtstrategie der Institution überführt. Im Idealfall sind jedoch mit der Zeit alle strategischen Änderungen durch die digitalen Prozesse erweitert und innovativ miteinander verbunden.
Wichtig ist zu beachten, dass eine digitale Strategie ist kein abgeschlossener Prozess ist. Anpassungen und Evaluationen müssen regelmäßig durchgeführt werden.
Als Best-Practice Beispiel hier angeführt das Rijksmuseum in Amsterdam sowie die Tate Modern in London:

Das Rijksmuseum in Amsterdam hat mit dem Rijksstudio neue digitale Welten eröffnet. Die offene Haltung des Museums und das digitale Engagement Interessierter und extern Beteiligter funktionieren durch die Verknüpfung der Kernaktivitäten des Museums mit den neuen digitalen Erweiterungen. Das Rijksstudio stellt Digitalisate höchster Bildqualität online, barrierefrei, gemeinfrei zur Verfügung. Sie können gesammelt, geteilt oder seit 2014 im Wettbewerb Make Your Own Masterpiece für neue kreative Produkte verwendet werden.
Die besten daraus entstandenen neuen Werke werden jährlich mit dem Rijksstudio Award prämiert und bekommen das Siegel des Museums.

Christiane Gastl, Studierende an der FH Joanneum „Ausstellungsdesign” und Digitalisierungsspezialistin

Linktipps:
Peter Gorgels, Rijksmuseum Mobile First: Rijksstudio Redesign And The New Rijksmuseum App
Wim Pijbes: How the Rijksmuseum is reinventing the museum
John Stack: Tate Digital Strategy
John Stack: Tate Digital Strategy 2010–12
John Stack: Tate Digital Strategy 2013–15: Digital as a Dimension of Everything

Weiterführende Informationen:
Christian Gries, Digitale Strategien für Museen
Open Up! Museum. Wie sich Museen den neuen digitalen Herausforderungen stellen. Ein Leitfaden aus Baden-Württemberg
Thorsten Beck, Mehr als heiße Luft? Digitale Strategie für Museen im Vergleich


Foto: pxphere